50 Jahre Martin-Luther-Kirche

Nie aufhören, neue Wege zu gehen

 

Kölner Stadt-Anzeiger

Martin-Luther-Kirche Weilerswist: Nie aufhoren, neue Wege zu gehen

Von Cedric Arndt         20.11.17

 

Die Martin-Luther-Kirche in Weilerswist besteht seit 5o Jahren. Das ist für die Gläubigen ein Grund zum Feiern.

 

Weilerswist - Für die Mitglieder der Martin-Luther-Kirche überschlagen sich momentan die freudigen Ereignisse. Allem voran steht, dass der für ihre Kirche namensgebende Reformator vor genau 500 Jahren mit dem Anschlag seiner Thesen an die Kirche in Wittenberg den Grundstein für die evangelische Kirche legte.

Doch die Weilerswister dürfen in diesem Jahr auch ein persönliches Jubiläum feiern. Denn vor genau 50 Jahren wurde das Gotteshaus an der Martin-Luther-Straße eingeweiht. Bei einem Sektempfang und zahlreichen musikalischen Beiträgen nahm Pfarrerin Renate Kalteis zahlreiche Glückwünsche entgegen.

 

Orientierungshilfe und Kraftquelle

Seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist die Zahl der evangelischen Familien in Weilerswist stetig gewachsen. Um an einem Gottesdienst teilzunehmen, mussten sie lange Jahre nach Brühl fahren. Später dienten die örtliche Schützenhalle oder verschiedene Gaststätten als Begegnungsstätte der Gläubigen. Doch erst mit dem Bau und der Einweihung der Martin-Luther-Kirche fanden sie in Weilerswist ein richtiges Zuhause.

 

„Mit 1962 Mitgliedern sind wir zwar nach wie vor eine recht kleine Gemeinde, dafür stecken wir aber alle voller Power", verkündete die Pfarrerin lachend, die seit Anfang 2002 das Amt in Weilerswist innehat: „Durch den unermüdlichen Einsatz vieler Männer und Frauen ist es seit der Gründung unserer Kirche gelungen, zahlreiche Projekte auf die Beine zu stellen, die das Wir-Gefühl in Weilerswist stärken."

 

Dazu zähle nicht nur der auf rund zwei Dutzend Mitglieder angewachsene Kirchenchor, der am Sonntag erneut für die musikalische Begleitung sorgte. Auch Aktionen wie das Begegnungscaf6, das Neu- und Alt­Weilerswistern zum regen Austausch ermuntern soll, oder die Hausaufgabenhilfe für Migranten erfreuen sich laut Kalteis großer Beliebtheit. „Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die Kirche durch unser Engagement mit Leben zu füllen."

 

Mehr als die wöchentlich stattfindenden Gottesdienste wolle die evangelische Kirche auch als Kraftquelle und Orientierungshilfe in einer haltlosen Zeit dienen. Stets hätten die Mitglieder der Martin-Luther-Kirche betont, wie wichtig ihnen ein gutes Miteinander mit ihren katholischen Glaubensbrüdern und -schwestern ist.

28.11.2017                                        Martin-Luther-Kirche Weilerswist: Nie aufhören, neue Wege zu gehen 1 Kölner Stadt-Anzeiger

„Aus dieser Zusammenarbeit ist bereits ein ökumenischer Seniorenclub hervorgegangen", freute sich die Weilerswister Bürgermeisterin Anna-Katharina Horst.

 

„In der heutigen Zeit sind wir mehr denn je dazu aufgefordert, unseren Mitmenschen mit Toleranz zu begegnen", stimmte Landrat Günter Rosenke zu: „Festtage wie der heutige zeigen, dass gelebte Ökumene viel erreichen kann."

Pfarrer Matthias Mölleken erinnerte daran, dass die Aufgaben einer Kirchengemeinde niemals beendet sind.

 

„Mit Blick auf die Geschichte stellen die vergangenen 5o Jahre seit der Gründung der Martin-Luther-Kirche in Weilerswist nur einen Wimpernschlag dar", erklärte der für den evangelischen Kirchenkreis Bad Godesberg/Voreifel zuständige Superintendent: „Es war eine tolle Epoche, die uns allen Mut machen sollte. Doch wir dürfen nie aufhören, neue Wege zu gehen, um unseren Glauben zu verkünden und immer stärker zusammenzuwachsen."

 

zurück

Download
Artikel aus dem Kölner Stadt-Anzeiger
KstA-Neue Wege.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB