Partnerschaften


 

 

Manchmal muss man Abschied nehmen.

 

- Gedanken von Pfarrerin Renate Kalteis - 


Manchmal muss man Abschied nehmen. Das ist schmerzlich, besonders dann, wenn es eine gute Sache ist, von der man Abschied nimmt. Eine gute Sache war in unserer Kirchengemeinde 21 Jahre lang das Cafe Namib.

 

Gegründet als eine Privatinitiative von Mitgliedern unserer Kirchengemeinde, die in Namibia waren und dort angesichts des Elends der alten Menschen im Altenheim in Okahandja gesagt haben: "Wir wollen was tun." er- Das Café Namib Team im Jahr 2009 schien es doch immer auch als ein Teil unserer Gemeindearbeit.

Einmal im Monat am Sonntagnachmittag lud das Cafe Namib Team zu Kaffee; Kuchen und Schnittchen sowie einem interessanten Programm ein und der Erlös kam dem Altenheim in Okahandja zugute. Später kam noch eine Suppenküche in Okahandja dazu. Das erwirtschaftete Geld wurde von vertrauenswürdigen Privatpersonen nach Okahandja transferiert und dort persönlich so übergeben, dass gewährleistet war, dass das Geld auch wirklich den alten Menschen zugute kommt.

 

Nach 20 Jahren, in denen das Cafe Namib Team jeden 1. Sonntag im Monat das Cafe Namib liebe- voll und mit viel Engagement durchgeführt hat,
hat es für die meisten Mit- glieder des Teams ein "Es ist jetzt genug!" gegeben. Im vergangenen Jahr haben wir das alte Cafe Namib Team am 20 -jährigen Jubiläumsfest des Cafe Namibs "in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet". Es gab dann den Versuch, das Cafe Namib fortzuführen, wenn auch mit einem veränderten Konzept. Das Cafe Namib fand im vergangenen Jahr nur noch alle 3 Monate statt, - es fand sich ein neues Team, das bereit war, in dieser veränderten Form das Cafe Namib weiterzuführen.

 

Allerdings fand sich für dieses neue Team keine Leitung, und ich, Pfarrerin Kalteis, die
ich zunächst kommissarisch die Leitung übernommen habe, kann dies auf die Dauer neben meinen anderen Aufgaben nicht leisten.

Zudem bröckelte angesichts des veränderten Rhythmus auch die Anzahl der Besucher, - einige Besucher haben das Cafe Namib manchmal schlichtweg verpasst, weil der monatliche Rhythmus nicht mehr da war. So hat sich das neue Cafe Namib Team schweren Herzens entschlossen, das Cafe Namib zu beenden. Es fand ein letztes Mal am 9. Juli statt mit einem sehr interessanten, bebilderten Vortrag der Eheleute Liebertz über ihre Namibia- Reise - ein sehr schöner Abschluss. An diesem Tag waren noch einmal viele Cafe Namib BesucherInnen da, um sich zu verabschieden.

 

Ich möchte dem alten Cafe Namib Team noch einmal herzlich danken für all sein Engagement in den 20 Jahren, das sowohl den Senioren des Altenheims und der Suppenküche in Okahandja zugute kam als auch ein sehr schönes Angebot für viele Gemeindeglieder war. Ebenso möchte ich dem neuen Cafe Namib Team danken, das im vergangen Jahr das Cafe Namib durchgeführt hat.

 

Auch allen, die im Laufe der Jahre mit zur Gestaltung des jeweiligen Programms beige- tragen haben, sei ganz herzlich gedankt.

 

Renate Kalteis